Kristian Kater zum CDU-Vorstoß

Quoten sind keine Lösungen

11.05.2017 14:44 von SPD Vechta

 

Wir müssen dafür Sorge tragen, dass die Rahmenbedingungen im schulischen Bereich und in der frühkindlichen Erziehung so geschaffen sind, dass jedes Kind die gleichen Bildungschancen hat. Im schulischen und vorschulischem Bereich ist vor allem Sprache die zentrale Schlüsselkompetenz. In unserer Region, in der aktuell ein Drittel der Kinder in Kindertagesstätten einen Migrationshintergrund haben, müssen wir frühzeitig bei der Sprachförderung ansetzen. 
Seit Jahren wird bereits im Bereich der Kita in die Sprachförderung investiert. Das Bundesprogramm "Sprach-Kitas" wurde bereits erweitert, womit aktuell 16 Kitas im Landkreis Vechta (Förderbetrag in 4 Jahren insgesamt 1,6 Mio. Euro) profitieren. Allein in der Stadt Vechta werden sechs Einrichtungen mit einer vom Bund bezahlten Sprachförderkraft unterstützt. Darüber hinaus engagiert sich das Land und die Stadt mit eigenen Förderprogrammen, die sich an dem Bedarf in den Einrichtungen orientieren. 
Der stumpfe Ruf nach einer Quote wird der aktuellen Situation in unseren Kitas und Schulen nicht gerecht. Wir brauchen bedarfsgerechte und zielorientiere Programme, damit jedes Kind die Förderung erhält, die es verdient.  Neben dem Bereich Sprache müssen wir als Politik weiterhin alles dafür tun, dass die tägliche Arbeit von Erzieherinnen und Erziehern, Lehrerinnen und Lehrern und allen weiteren Berufen in diesem Bereich unterstützt wird, damit die Folgen einer heute fehlenden Unterstützung nicht nachteilig für unserer aller Kinder ist.

 

 

Zurück